Troubled Mind Remix

Optms, der bereits einen Remix für  „Lovesong“ gemacht hat, (siehe weiter unten) hat sein talentiertes Händchen an einen Song meines Solo Projekts gelegt:

Ich hoffe, ich schaffe es dieses Jahr noch, die Troubled Mind EP rauszuhauen. Aber erst mal sound:frame Festival in Wien und weitere Gigs mit meinem Projekt Surrogat Espanol

2014 und fast schon wieder Halbzeit

Ich habe mir gerade noch mal meinen Eintrag von Anfang 2013 durchgelesen, festgestellt, dass hier mal wieder ein Update fällig ist und darüber nachgedacht, was im letzten Jahr musikalisch (und auch sonst) passiert ist. Das war einiges, u. a. bin ich mit Skyence auf dem Dockville Festival aufgetreten, habe Jesper Munk kennengelernt, und Optms Prme hat einen Remix von mir online gestellt. Ich hab mir endlich eine E-Gitarre gekauft, die ich schon lange heimlich angeschmachtet habe und angefangen, noch mal ganz anderen Sound zu machen, eine Verbeugung vor klassischem Soul, R&B und Jazz (siehe Troubled Mind) und dann wurde alle noch mal ganz wild:

Ende 2013 erhielt ich das Angebot, für Jesper Munks Tour mit meinem Projekt Ouzel | Finch Support zu spielen, was im Frühjahr diesen Jahres auch passiert ist. Ich hätte nicht gedacht, dass ich irgendwann noch mal eine Tournee machen würde, aber das war dann doch wahnsinnig gut. Momentan arbeite ich an der Troubled Mind EP, weil beim Ausprobieren mit der E-Gitarre und beim Verarbeiten vom Leben, das einem so passiert, doch noch mehr Songs herausgepurzelt sind. Im Juni gibt’s vielleicht noch mal bahnbrechende Neuigkeiten, aber mehr wird noch nicht verraten.

Hier erstmal noch der Song mit Optms Prime, ich freu mich sehr über die über 5.000 Plays auf Soundcloud, aber man kann den Song inzwischen auch auf Bandcamp downloaden.

Frühling zieht sein graues Band…

Letzten Herbst, als ich einen sehr kreativen Lauf hatte, habe ich einen Text geschrieben, wo gleich klar war, das soll ein Jazz-Song werden. Gerade frisch aus Lissabon zurückgekehrt hatte ich wohl dass richtige Maß an „Saudade“, um mich an die Vertonung zu machen. Ich habe viel Julie London gehört und das ist dabei herausgekommen. Es passt gerade noch so zu dem Frühling, der eigentlich noch ein Winter sein will, bevor es Zeit für fröhlichere Töne wird.

2013 – Ich stürz mich auf Dich.

Ich kam gestern in der Unterhaltung mit einem Freund darauf, dass ich gar keine guten Vorsätze für 2013 fassen muss, denn ich bin ja schon ganz verplant:

Ich werde mindestens einen selbstgeschriebenen Jazz-Song vertonen. Ich werde Mittens Konzerte geben (und einen neuen Bandnamen suchen) und Vocals für Sepalot aufnehmen. Ich werde mindestens eine EP machen, sieht aber eher nach zwei aus. Ich werde Skyence anstacheln, noch mehr Songs mit mir zu basteln und mich nach langer Zeit wieder mit Freude auf EDM stürzen. Und mich mit Ableton beschäftigen. Ich werde neue Songs schreiben und mir vielleicht noch ein neues Instrument zulegen. Ich werde ein bessere Ukulele-Spielerin. Und mir noch den ein oder anderen Musikschaffenden für Kollaborationen schnappen. Ich werde nerdige Gespräche über Musik führen und das ganz und gar genießen. Ich werde stöbern und entdecken und meine Muse feiern, als ob’s kein Morgen gäbe.

Das erste Festival-Ticket liegt schon in der Schublade, Jessie Ware und Jamie Lidell spielen im März und versprechen einen guten Konzertfrühling, mit einigen anderen. Die Reisepläne stehen.

Bring it on, 2013 – ich freu mich schon.

Progress Report

Neulich ist ein neuer Song aus mir herausgeploppt. Das passiert manchmal, so aus einem Guss, Text, Melodie, Arrangement, bäm. Das hat auch gleich die Geburt der Idee gefördert, damit ein Remix-Projekt zu starten und eine entsprechende EP herauszubringen. Also gleich mal Spuren aufgenommen und an ein paar alte und neue Verdächtige verteilt. Ich bin sehr gespannt. 

Außerdem probe ich demnächst intensiv für mein Akustik-Folk-Projekt „Mittens“ für Gigs gegen Ende des Jahres. 

Der Ohrenhonig für September läutet auch schon den Herbst ein. Gerade noch habe ich „Daughter“ auf dem Dockville-Festival bei herrlichstem Hochsommerwetter gesehen und jetzt fallen schon wieder die Blätter von den Kastanien. Ich behaupte aber noch hartnäckig, dass das an der Miniermotte liegt. Hier ein wunderbarer Remix von „Love“ und die Empfehlung, sich näher mit der Dame zu beschäftigen.